bleib positiv
Astrologie

Positiv bleiben bei schwierigen Gestirnen

Es gibt Tage, da scheint es schier unmöglich ihnen etwas Positives abzugewinnen. Sein Augenmerk 100% auf Gott auszurichten und sich vergegenwärtigen, wofür man dankbar ist im Leben, sich auch positive Momente ins Gedächtnis rufen, erleichtert die Situation. Schwierige Sterne kann man jedoch nicht ewig wegdenken, sie muss man meistern.

Derzeit ist einerseits eine Merkur-Lilith-Chiron Konjunktion im Widder und andererseits greift die Pluto-Jupiter-Saturn-Konjunktion die hochstehende Sonne im Widder an.

13.04.2020

Merkur-Chiron macht uns darauf aufmerksam, dass wir mit unseren Gedanken & Worten entweder heilen oder verletzen können. Jeder hat wunde Punkte im Leben erlitten. Ein Widder-Merkur neigt dazu diese direkt anzusprechen, was sehr verletzen kann. Im Widder gibt es kaum einen Kompromiss. Die Wahrheit muss angesprochen werden. Anfangs kann sie uns mit unseren Fehlern und Schwächen konfrontieren, was enorm verletzen kann. Wenn wir aber um die Wahrheit wissen, verstehen wir mit der Zeit, dass nur die Wahrheit uns von der Lüge befreien kann und damit sehr heilsame Kräfte hat, die wir anfänglich vielleicht nicht sehen wollten.

Es gibt aber auch Wunden, die haben wir schon komplett analysiert. Wir können sie nicht mehr ändern, nur schauen, dass uns sowas nicht nochmal passiert. In diese müssen wir nicht nochmal unseren Finger bohren. Dies führt zu unnötigen Verletzungen. Wer liebt, fühlt was er sagen kann und wo er besser schweigt.

Sonne Quadrat Pluto ist der Konflikt zwischen Gott und dem Teufel, der auf Erden weitergeführt wird. Pluto will uns in den Abgrund führen. Gott zeigt uns den Weg zum Licht. Unter Pluto-Jupiter scheint der Abgrund riesig und man muss sich selbst Grenzen (Saturn) setzen, damit man sich nicht zu unmoralischen (Jupiter-Pluto) Handeln verleiten lässt. Es gehört ein enormer Wille dazu, nicht in den Abgrund zu blicken, wo eine einzige Hand einen packen könnte und hinab zieht. Sein Augenmerk sollte man 100% auf Gott ausgerichtet lassen.

Mit Venus-Pluto-Merkur im Skorpion kenne ich die Vorliebe der Analyse des Verborgenen und Abgründigen. Doch unter solchen Sternen kann die Konzentration auf die Finsternis einen den Weg zum Licht versperren. Es ist der eigene freie Wille, der entscheidet. Du entscheidest eigenständig darüber, ob du dich auf Gott konzentrierst oder nicht. Wer sich auf Gott konzentriert, wird erleuchtet. Egal welch Frust, Qual, Leid er erleidet, er bleibt lebendig mit Freude im Herzen, wenn er offen für Gott ist und ihn hinein lässt. Entscheidest du dich für die Sünde, weil du die Qual und den Frust nicht erträgst? Oder entscheidest du dich für die Tugend, egal wie schlecht es dir ergeht?

Jesus konnte all die Qualen, Schmerzen und das Leid am Kreuz nur ertragen, weil Gott -Christus- in ihm wohnte. So wurde er Jesus Christus genannt.

Die Karwoche hat mir wieder vor Augen geführt, dass allein Jesus würdig war den Weg zu gehen. Wer von uns hätte all den Versuchungen des Teufels widerstanden? Wer von uns wäre bereit gewesen das Kreuz zu tragen? Wär von uns schafft es heute sein eigenes Kreuz zu tragen und den Weg 100% mit Gott zu gehen, sich von keiner scheinbaren Abkürzung „verführen“ zu lassen und all seine Schaffenskraft in Gottes Dienste zu stellen? Die gesellschaftlichen Umstände „erschweren“ zudem den Weg. Mir wurde bewusst in welchen Bereichen ich da noch weit entfernt bin. Der Abgrund ist zum Greifen nah, je weiter man vorwärts geht. Jeder Schritt ist entscheidend. Ein Fehltritt kann dich schon „umbringen“. Ihr wisst, ich neige zum Drama. Unter solchen Konstellationen am Himmel finde ich die überspitzte Darstellung klarer, als eine Verharmlosung.

Schaut, alle kommen und wollen von ihrem Kreuz befreit werden;
so wenige kommen und bitten um Kraft, es zu tragen!

Padre Pio

Im Gebet und in der Meditation kannst du deinen Geist immer wieder auf Gott ausrichten. Über die Füße kannst du allen Frust, alle Wut und allgemein alles Schlechte in den Boden abgeben. Das befreit dich.

Ich wünsche euch viel Kraft und Licht für diese Woche. Bleibt positiv, der Monat Mai schaut etwas besser aus. Der Sommer wird schwierig. Pluto im Steinbock zwingt uns dieses Jahr zum Durchhalten. Nächstes Jahr ist immerhin die Saturn-Pluto-Konjunktion vorbei. Da kommt jedoch mit Saturn-Quadrat-Uranus eine längere Einschränkung der Freiheit auf uns zu mit ggf. Stromausfällen und den Folgen der Wirtschaftskrise. In 2 Jahren können wir uns auf einen hochstehenden Jupiter in den Fischen freuen. Auch wenn es diese Woche nicht so ausschaut: Es wird wieder bessere, glücklichere Zeiten geben.

Alles Liebe, eure Andrea

Beitragsbild: khaled Aljaber auf Pixabay

Call Now Button